Zum Inhalt der Seite springen

Feuer in einem Chemieunternehmen

Kategorie: Internationales Feuerwehrteam des Jahres

Name der Feuerwehr: Hasičský záchranný sbor Libereckého kraje (Liberec, Tschechien)

Name des Einsatzes: Brand in Chemieunternehmen

Die Feuerwehr Liberec wurde am 29. Mai 2017 gerufen, um ein Feuer im Severochema-Gebäude, einem chemischen Produktionsunternehmen in Liberec zu löschen. Der Einsatz ist nicht nur aufgrund der extremen Intensität und der Gefahr für die Feuerwehrleute nennenswert, sondern auch weil dessen Erfolg das außergewöhnlichste Ereignis in der Geschichte der Feuerwehr Liberec darstellt. 

Während des Einsatzes waren die Feuerwehrleute dem Feuer an einem Ort ausgesetzt, an dem brennbare Flüssigkeiten gelagert wurden: 70 Tonnen Gefahrengut wie Kerosin, S6000, S6001 und S6300, Butanol und Benzinreiniger.

Das Feuer entstand im Bereich der Abfüllanlage für brennbare Flüssigkeiten und breitete sich rasch auf den Lagerbereich aus. Die Entwicklung des Feuers führte zu hohen Strahlungswerten, Explosionen von 200-Liter-Flaschen, die mit brennbaren Flüssigkeiten gefüllt waren, und dem Zerfließen von brennbaren Flüssigkeiten nach dem Überlaufen aus den durch das Feuer beschädigten großen Tanks außerhalb des Auffangbeckens. Alle 18 großvolumigen Tanks für brennbare Flüssigkeiten waren umgehend in Gefahr. Davon standen insgesamt 9 sichtbar in Flammen. Die Tanks waren aus Stahl, einer war ummantelt. 

Aufgrund der Strahlungswärme breitete sich das Feuer sofort auf das Nebengebäude der Produktionshalle aus. Der Standort des Unternehmens innerhalb des Stadtgebiets, relativ nahe am Stadtzentrum und den Wohngebieten, bedeutete eine starke Bedrohung für die Bevölkerung durch die Auswirkungen des Feuers, einschließlich Explosionen von großen Tanks mit brennbaren Flüssigkeiten und hohen Konzentrationen von Verbrennungsgasen.

Feuerbekämpfungseinsatz

Der Kommandant der Feuerwache Liberec, Kommandant Roman Koželuh, übernahm nach seiner Ankunft am Unfallort das Kommando. Der Unfallort wurde in 3 Abschnitte aufgeteilt:

  1. Der Bereich des Lagers mit brennbaren Flüssigkeiten, an dem die brennbaren Flüssigkeiten am stärksten brannten.
  2. Geschützter Bereich mit 10 gefährdeten großvolumigen Tanks außerhalb der Feuerzone
  3. Der Versuch, das Feuer in der Produktionshalle zu löschen

Um die Ausbreitung des Feuers auf die Dachkonstruktion in der Produktionshalle im dritten Abschnitt zu verhindern, wurde ein Höhenzugang eingerichtet.

Der Einsatz wurde mithilfe des VZ-Personals und im Rahmen seiner Aktivitäten durchgeführt. Dazu gehörten im Wesentlichen Aufgaben zur Analyse der aktuellen Lage im Hinblick auf den Einsatz von Feuerwehrleuten, Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung und Umwelt sowie die Sicherstellung einer ausreichenden Anzahl an Feuerwehrleuten für einzelne Abschnitte, die Öffentlichkeit und die Medien. 

An diesem Einsatz waren weitere Institutionen des IZS-Gebiets Liberec beteiligt, insbesondere die Nationalpolizei und die Stadtpolizei von Liberec, die die Schließung des Einsatzortes und der angrenzenden Straßen sowie die Evakuierung der Bewohner aus den von Verbrennungsgasen bedrohten Grundstücken sicherstellten, und der medizinische Notfalldienst LK, der eine mobile Station zur potentiellen Behandlung betroffener Feuerwehrleute eingerichtet hat.

Umgehend nachdem die Anzahl der Einheiten erhöht wurde, um die Wasserversorgung zu gewährleisten, konnte das Feuer dank dem starken Einsatz von Feuerwehrleuten gebändigt werden. Der Einsatz der Feuerwehrleute war aufgrund seines beträchtlichen Ausmaßes sehr schnell und erfolgreich. Das Feuer war 120 Minuten nach Ankunft des ersten Feuerwehrmannes vor Ort unter Kontrolle.

Grundlegende Einsatzparameter

  • Benachrichtigungszeit: 12:09 Uhr.
  • Ankunftszeit des ersten Feuerwehrmannes: 12:14 Uhr.
  • Einsatzzeit der ersten Wasserströme: 12:18 Uhr.
  • Zeitpunkt der Eindämmung: 14:14 Uhr.
  • Zeitpunkt, an dem das Feuer gelöscht war: 20:00 Uhr.
  • Brandbereich: 500 m2
  • Anzahl der eingesetzten Feuerwehrleute: 27
  • Löschmittel: 425.000 Liter Wasser + 7260 Liter Schaummittel
  • Atemluftverbrauch: 75 Druckzylinder
  • Verletzte Personen: 2
  • Schaden: 109 Millionen CZK
  • Unmittelbarer Schaden: 71,5 Millionen CZK
  • Geretteter Betrag: 71,3 Millionen CZK

Von den insgesamt 18 großvolumigen Tanks für brennbare Flüssigkeiten standen insgesamt 9 Tanks direkt im Bereich der Flammen, von denen lediglich 3 beschädigt wurden und im Anschluss daran verbrannten. Das Unternehmen nahm die Produktion etwa 14 Tage nach dem Feuer wieder in Betrieb.

Im Rahmen der Einsatzanalyse wurden grundlegende Faktoren identifiziert, die den Erfolg des Brandbekämpfungseinsatzes positiv beeinflusst haben: 

  • Der Entscheidungsprozess des Einsatzleiters, bestehend aus dem sorgfältigen Einsatz von offensiven und defensiven Wasserströmen und deren Umschichtung während des Einsatzes.
  • Persönlicher Einsatz von Feuerwehrleuten für offensive und defensive Wasserströme.
  • Schnelle Konzentration der für das Löschen des Feuers erforderlichen Feuerwehrleute.

Die Entscheidung, Feuerwehrleute sowohl für offensive als auch defensive Wasserströme einzusetzen und vor allem ihre persönliche Tapferkeit und Widerstandsfähigkeit gegen extreme Bedingungen aufgrund der Strahlungswärme wurden als entscheidende Faktoren für die erfolgreiche Eindämmung des Feuers angesehen.